Anmeldung

Schwerpunkte

Sozialpolitik

Der Grundsatz „Hilfe zur Selbsthilfe“ soll konsequent umgesetzt werden. Heute fängt der Wohlfahrtsstaat die Notlagen aus sämtlichen, selbst gewählten Lebenssituationen auf. Dieses System ist mittelfristig nicht mehr finanzierbar. Ein Umdenken ist nötig, damit auch weiterhin diejenigen Personen welche wirklich Unterstützung benötigen, diese auch erhalten. Dazu gehört auch die entschlossene Bekämpfung von Missbrauch in allen Sozialwerken. Die einzelne Person soll in ihrer Stärke gefördert und nicht in ihrer Schwäche bestärkt werden.

Die Soziallasten bezüglich Ergänzungsleistungen und Pflegefinanzierung müssen zwischen dem Kanton und den Gemeinden besser ausgeglichen werden. Mit zunehmendem Alter steigt proportional nicht der Pflege- sondern der Betreuungsbedarf überdurchschnittlich. Allein aus finanziellen Gründen soll niemand in eine Pflegeinstitution eintreten müssen. Auch hier gilt der Grundsatz ambulant und stationär. Die Finanzierung der Betreuungs- und Wohnkosten muss neu festgelegt werden.


Finanzpolitik

Vorausschauende Finanzpolitik verbunden mit Schuldenabbau. Attraktive Rahmenbedingungen für eine leistungsstarke Wirtschaft, d.h. administrative Erleichterungen speziell auch für Klein- und Mittelbetriebe. So werden Ausbidlungs- und Arbeitsplätze nicht nur geschaffen sondern auch erhalten. Insbesondere auch für die Ü-50.

Möglichst kein Steueranstieg. Bestehende Aufgaben, Gebühren und Abgaben laufend überprüfen. Heute gilt mehr denn je, dass der Mittelstand überproportional belastet wird. Ein gesunder Mittelstand ist Garant für die soziale Sicherheit. Es darf keine Verschiebung der Belastungen vom Kanton zu den Gemeinden geben, wenn die Mitbestimmung nicht gewährleistet ist.


Gesundheitspolitik

Das Gesundheitswesen ist einseitig auf Wachstum ausgerichtet. Wir haben eine hohe Qualität zu einem sehr hohen Preis. Die finanzielle Belastung ist für viele Bürger gross; zu gross. Ein Drittel der Bevölkerung erhält bereits Prämienvergünstigungen. Es braucht Korrekturen am System und gleichzeitig auch eine Verhaltensänderung der Leistungserbringer, der Versicherer sowie der Patienten. Ich setze mich ein für eine bezahlbare medizinische Versorgung mit Augenmass. Es soll Schluss sein mit falschen Anreizen im Gesundheitswesen sowie unnötigen Behandlungen. Wir brauchen eine einheitliche Finanzierung der Spital- und Pflegekosten nach dem Grundsatz ambulant und stationär.

Der Leistungskatalog in der Grundversicherung muss überarbeitet werden.  Es gibt  zu viele Spezialisten, dafür mangelt es an Hausärzten. Wir müssen unser zukünftiges Ärzte- und Pflegepersonal wieder selber ausbilden und nicht aus dem Ausland holen. Ich stelle deshalb den Numerus Clausus in Frage und will breiteren Zugang für die Pflegeberufe. Ich bin für Parallelimporte bei den Medikamenten und gegen überteuerte medizinische Hilfsmittel. Es braucht mehr mutige Gesundheitspolitiker, die sich einer effektiven, bezahlbaren Gesundheitspolitik verpflichtet fühlen und weniger Lobbyisten der Krankenkassen und Pharmaindustrie.